30 und 50 mbar Gasdruck: Was ist erlaubt?

Geht es um den Einsatz von Gasflaschen für den Freizeitbereich, haben sich deutschlandweit zwei Druckstufen durchgesetzt. Während mobile Anlagen in Campern, Caravans und Wohnmobilen mit 30 Millibar (mbar) arbeiten, sind Gasgrills hierzulande für einen Flüssiggasdruck von 50 Millibar (mbar) ausgelegt. Ein anderes Bild zeigt sich im Ausland: Dort sind häufig auch Gasgrills für 30 mbar erhältlich.

Wohnmobil Gasanschluss 30mbar über Gasgrill Anschluss 50mbar

Lassen sich diese problemlos mit einem 50 mbar Druckminderer betreiben? Arbeiten 50 mbar Gasgrills am 30 mbar Netz des Campers und was passiert, wenn neue Gasflaschen aus dem Ausland nicht zu deutschen Anschlüssen und Armaturen passen? Gasflasche.de gibt einen Überblick und die wichtigsten Antworten auf Frage zum Betrieb von Geräten mit 50 mbar an 30 mbar Netzen und umgekehrt.

Die Themen im Überblick

50 mbar Gasgrill am 30 mbar Gasnetz ist nicht erlaubt

Es könnte so einfach sein: Gasgrill kaufen, an das Wohnmobil anschließen und das perfekte Steak zubereiten. Doch durch unterschiedliche Druckstufen an Campern und Gasgeräten funktioniert das nicht. Während Caravans und Wohnmobile 30 mbar vom Druckminderer bekommen, sind Grills in Deutschland für 50 mbar geprüft und zugelassen. So schreibt es das DVGW Arbeitsblatt G 612 vor und etwas anderes ist auch nicht erlaubt.

Geringer Druck reicht Gasgeräten in Deutschland nicht aus

Wenn es erlaubt wäre, kämen Grill-Fans mit dem geringen Druck vermutlich nicht auf ihre Kosten. Der Grund liegt am fehlenden Gas beziehungsweise an der fehlenden Leistung. Auch wenn der Brenner am 50 mbar Gasgrill bei 30 mbar Anschlussdruck in Betrieb geht, dauert es vermutlich sehr lange, bis das aufgelegte Grillgut die gewünschte Garstufe erreicht.

Zwei Flaschen zu verwenden ist die einzig erlaubte Lösung

Wer Caravan und Grill mit Gas betreiben möchte, muss daher in aller Regel zwei Gasflaschen beziehungsweise zwei Systeme parallel betreiben. Während das eine den Camper mit 30 mbar versorgt, liefert die separate Gasflasche 50 mbar Gasdruck für den Grill.

Gasflaschen Wohnwagen

Einzige Ausnahme:

Alte Wohnmobile, in denen eine 50 mbar Gasanlage verbaut ist. Diese stehen unter Bestandschutz und müssen auch bei der regelmäßigen Gasprüfung nicht auf 30 mbar umgerüstet werden. Wer solch ein Modell hat, kann Camper und Grill problemlos parallel betreiben. Achten sollten Reisende dann allerdings auf den höheren Verbrauch.

50 mbar zu 30 mbar reduzieren ist mit einem Regler möglich

Anders herum sorgen Adapter und spezielle Vordruckregler dafür, dass sich Gas aus einer Anlage mit 50 mbar mit 30 mbar Druck nutzen lässt. Die Geräte sind zwischen die beiden Systeme zu schrauben und regeln den Druck vom 50 auf 30 mbar herunter. So ist es beispielsweise möglich, moderne Camping-Gasgeräte, wie zum Beispiel einen Gaskühlschrank für einen Anschlussdruck von 30 mbar in älteren Caravans mit einem 50 mbar System zu betreiben, ohne das gesamte Netz umzurüsten.

Ausländischen Gasgrill für den 30 mbar Anschluss kaufen

Anders als in Deutschland sind Gasgrills im Ausland häufig auch für einen Anschlussdruck von 30 mbar zugelassen. Die optimale Lösung also, wenn es um den Betrieb des Gasgrills über das Bordnetz des Wohnwagens geht. Doch auch wenn das Gesetz den Anschluss und Betrieb von 30 mbar Gasgrills am 30 mbar Bordnetz erlaubt, sind bei dieser Variante einige Punkte zu beachten.

Sicherheit geht vor: Nur Grills mit CE-Kennzeichen aus dem Ausland kaufen

Um Kosten zu sparen, verzichten viele Hersteller im Ausland auf das CE-Kennzeichen. Sie bieten Gasgrills mit 30 mbar oder 50 mbar günstiger an, erfüllen in einigen Fällen aber nicht die hierzulande geltenden Sicherheitsanforderungen. Wer solch ein Gerät betreibt, geht daher ein hohes Risiko ein. Denn das ist strafbar und kann bei Unfällen dazu führen, dass Versicherungen nicht zahlen. Kommt es beispielsweise zu einem Brand, zahlen Camper die entstehenden Lösch- und Folgekosten unter Umständen selbst.

Die richtigen Adapter für ausländische Anschlüsse an deutsche Gasflaschen

Zu beachten ist außerdem, dass Anschlüsse von Gasflaschen und Gasgeräten nicht einheitlich gestaltet sind. Wer einen Gasgrill aus den USA an eine in Deutschland erworbene Gasflasche mit Regler anschließen will, bekommt dabei unter Umständen Probleme. Das gilt zumindest dann, wenn Camper die richtigen Adapter nicht parat haben. Denn diese lassen sich einfach zwischen die heimische Gasflasche und das ausländische Gasgerät schrauben, um eine sichere Verbindung zu gewährleisten.

Gasflasche.de Tipp

Gasexperten um Rat fragen und Gasgrills sorgsam auswählen

Wer einen Gasgrill für das 30 mbar Bordnetz im Wohnwagen sucht und mit Geräten aus dem Ausland liebäugelt, sollte Experten um Rat fragen. Diese helfen dabei, ein passendes und vor allem auch zugelassenes Gasgerät auszuwählen. Außerdem erklären sie, welche Adapter erforderlich sind und wie sich diese benutzen lassen. Camper ersparen sich auf diese Weise viel Ärger und können entspannt in den nächsten Urlaub starten.

Mann dreht Gasflasche auf

FAQ: Fragen und Antworten

Kartuschen-Grill mit Gasflasche betreiben: Ist das möglich?

Ja, auch portable Gasgrills für den Betrieb mit Kartuschen lassen sich beispielsweise auf dem Campingplatz mit einer Gasflasche betreiben. Geräte wie der SKOTTI-Grill, der Weber Q 100 Gasgrill oder der Napoleon Travel Q kommen auf diese Weise längere Zeit ohne Kartuschenwechsel aus und lassen sich komfortabler nutzen. Erforderlich ist dazu nur ein passendes Anschluss- oder Adapter-Set.

Gasflaschen im Ausland kaufen: Was ist zu beachten?

Ein anderes Problem ergibt sich, wenn Reisenden im Ausland das Gas ausgeht. Kaufen sie beispielsweise in Frankreich oder in den USA eine neue Gasflasche, passt diese in der Regel nicht an den eigenen Gasdruckregler. Erwerben Camper den Regler ebenfalls im Ausland, passt dieser nicht zur eigenen Schlauchleitung. Wie bei Gasgrills aus dem Ausland sorgen Adapter auch hier für Abhilfe. Diese lassen sich einfach an den ausländischen Regler schrauben, um die eigene Schlauchleitung inklusive der angeschlossenen Gasverbraucher daran anzubinden.

Kann ich einen 50 mbar Gasgrill an einem 30 mbar Gasnetz betreiben?

Nein, das ist nicht möglich und in Deutschland verboten. Grund dafür ist, dass 50 mbar Gasgrills nur für den Betrieb mit entsprechend hohem Gasdruck geprüft und zugelassen sind. Unabhängig von den gesetzlichen Vorgaben würde dem Grill bei zu geringem Druck auch Leistung fehlen.

Kann ich einen 30 mbar Gasgrill an eine 50 mbar Gasregler anschließen?

Ja, mit einem entsprechenden Vordruckregler ist das möglich und erlaubt. Nötig ist diese Kombination beispielsweise bei Gasgrills aus dem Ausland oder dann, wenn Nutzer ein modernes Campinggerät am Gasnetz eines alten Caravans anschließen möchten. Während die Geräte heute überwiegend für 30 mbar ausgelegt sind, dürfen Bestandsanlagen noch mit einem 50 mbar Gasnetz arbeiten. Moderne Camper und Caravans verfügen hingegen über eine 30 mbar Gasanlage.

Darf ich Gasgrills für 30 mbar aus dem Ausland kaufen und am Wohnmobil betreiben?

Ja, das ist möglich und auch zulässig. Bei dieser Lösung sollten Nutzer aber einige Punkte beachten. Wichtig ist, dass die Gasgrills aus dem Ausland über ein CE-Kennzeichen verfügen. Außerdem benötigen Camper in der Regel spezielle Adapter, um die unterschiedlichen Gewinde und Anschlüsse miteinander verbinden zu können.

Kann ich einen Kartuschen-Gasgrill mit Gasflasche betreiben?

Ja, das ist möglich und erlaubt. Nötig sind jedoch spezielle Adapter- und Anschluss-Sets. Welche dabei zum Einsatz kommen, hängt in aller Regel vom vorhandenen Grill ab.

Darf ich eine Gasflasche aus dem Ausland im eigenen Wohnmobil verwenden?

Ja, allerdings erfordert auch das meist spezielle Adapter. Nur mit diesen ist es möglich, trotz unterschiedlicher Gewinde und Anschlüsse eine sichere und gasdichte Verbindung herzustellen.

Author: Johannes Partz

Johannes ist Geschäftsführer bei der Flüssiggas1.de GmbH. Er hat Energie im Blut. In der Gasbranche ist er seit 2013. Er war in verschiedene Positionen in Technik und Vertrieb tätig. Im Jahr 2020 hat er Gasflasche.de ins Leben gerufen um Interessenten die Gasflaschen benötigen mit den richtigen Anbietern zusammenzubringen.